Lernleben-Gesundheitsblog

Hier erfährst du Nutzen dir Lebensberatung auch für deinen Alltag bringen kann. Auf www.lernleben.at findest du zudem qualifizierte Lebensberater aus den verschiedenen Fachbereichen und Regionen Österreichs.

 

Aufbau des Berufes Lebensberater in Österreich

1989 fand sich eine Gruppe von zwölf Personen in der Handelskammer Niederösterreich zusammen, um die weitere Vorgangsweise im Übergang vom freien Gewerbe der psychologischen Beratung zum konzessionierten Beruf des Lebens- und Sozialberaters zu erörtern. Aus dieser Gruppe kristallisierten sich vier aktive Menschen heraus, um einen neuen Ausbildungslehrgang für Lebens- und Sozialberatung zu gestalten. Am 15.3. 1991 begann dann dieser erste Lehrgang am Wirtschaftsförderungsinstitut NÖ in St. Pölten als Pilotmodell für ganz Österreich.

blog_lebensberatung

Eigenständige Interessensvertretung

Mittlerweile gibt es in der WKÖ einen Bundesauschuss, der sich aus gesetzlich gewählten VertreterInnen aller Bundesländer gestaltet. In jedem Bundesland gibt es eine gewählte WK-Interessensvertretung mit einem Berufsgruppenobmann an der Spitze. Gemeinsam werden im Fachverband sämtliche Erneuerungen der LSB entwickelt und der Politik zur Entscheidungsfindung vorgelegt. Ab 2015 wird es eine strukturelle Änderung geben und die neue Fachgruppenorganisation umgesetzt, wobei die Lebensberatung gemeinsam mit der Personenbetreuung eine eigene WKÖ Fachgruppe bilden wird – eben die Fachgruppe der Personenberatung (LSB / IMPULSPRO) und Personenbetreuung (alle Pflegedienste und 24 h Betreuungen)

Genauso gibt es mittlerweile an die hundert Institute die Lehrgänge zur Lebensberatung anbieten und in ganz Österreich gibt es bereits ungefähr bis zu 10000 gewerblich aktive LebensberaterInnen.

Die Entwicklung zum „Lebensberater neu“

Im Jahr 2004 hat sich ein neues Gesundheitsgewerbe entwickelt – der „Lebensberater Neu“. Das Besondere dabei war die Zusammenführung von psychosozialen Beratern als klassische Lebensberater mit SportwissenschaftlernInnen und ErnährungswissenschaftlernInnen.

Endlich wurde hiermit gewerberechtlich dem gesellschaftlichen Trend Folge geleistet, laut dem SELFNESS als Zukunft nach dem WELLNESS-Boom gesehen wird. Dieser Selfness-Trend ist Ausdruck der evolutiven Entwicklung einer „kollektiven Menschheitsseele“, wodurch sich die authentische Beschaffenheit von uns Menschen immer mehr nach außen zeigt: ein dynamisch-kybernetisch vernetzter Organismus von Geist, Seele, Psyche, Energie und Körper.

Die moderne Lebensführung mit all den destruktiven Stressdynamiken benötigt immer mehr ganzheitlich denkende und agierende Gesundheitsexperten, die helfen können, einen Lebensstil zu finden, der trotz enormer psychosozialer Belastungen die krankmachenden Gewohnheiten in Schach zu halten vermag.

Diese ganzheitlichen Gesundheitsexperten sind eben die „Neuen Lebensberater“, die seit 2007 unter der Dachmarke „ImpulsPro“ firmieren. „Impulspro“ ist das Qualitätszeichen das von der WKÖ ins Leben gerufen wurde um dem Endkunden zu helfen professionellen Experten in den Bereichen der Psychohygiene, der täglichen persönlichen Bewegungskultur sowie einer gesunden täglichen Essenskultur, leichter erkennen zu können.

Diese Qualitätsmarke ImpulsPro soll besonders Klienten am freien Markt vor unseriösen Angeboten der Wellness-, Energie- und Selfness-Szene schützen, da oft nicht so qualifizierte Anbieter mit geringerer Ausbildung mit einem Selbstverständnis am freien Markt agieren, als bestünde die wunderbare Möglichkeit langjährige Praxis, Wissen und Erfahrung verdichtet in wenigen Wochenendkursen zu erwerben.

Jeder Berater, der berechtigt ist dieses Qualitätszeichen „auf seine Fahnen“ zu heften, hat eine universitäre fundierte oder von der WKÖ zertifizierte langjährige Ausbildung absolviert und ist gewerberechtlich befugt, gemäß dem von uns innerhalb der WKÖ entworfenen Tätigkeitskatalog, bei KlientInnen psychologische Beratung, Be- wegungsberatung und Ernährungsberatung zu praktizieren.

Die Betonung liegt dabei auf Beratung, denn jene, die nicht diese Qualitätsmarke besitzen, dürfen zwar informieren aber nicht im „Tätigkeitsfeld der Lebensberater“ beraten.

Unter www.lebensberater.at ist dieser Tätigkeitskatalog mit den besonderen Beratungsbefugnissen abrufbar.

Das ganzheitliche Gesundheitsbewusstsein

Die Entwicklung des ganzheitlichen Gesundheitsbewusstseins ist eine nutzbringende Entwicklungsaufgabe mit Mehrwert für den Menschen im Privat- und Erwerbsleben. Denn was nützt ein Angebot zur Steigerung der beruflichen Qualifikationen und der Leistungsfähigkeit der MitarbeiterInnen, wenn sie die alltäglichen Aufgaben und Probleme nicht oder nur mehr schwer bewältigen können? Wenn sie ausgebrannt sind und nicht mehr schlafen können?

Wenn sie sich mit Tabletten, Alkohol, Frustessen oder extremen sportlichen Betätigungen betäuben?

In einer wirtschaftlich unsicheren Zeit sind eine individuelle Akutberatung und eine “maßgeschneiderte” Gesundheitsprävention wichtiger denn je. Beides soll den “ganzen Menschen” umfassen, also sowohl auf der privaten als auch auf der beruflichen Ebene ansetzen. Und beides soll Körper und Psyche gleichermaßen einbeziehen, noch bevor diese erkranken.

blog_lebensberatung_teil_5_3

Wer soll/kann dieses Angebot annehmen?

Einzelpersonen: Das Angebot von Impuls Pro Experten richtet sich an Menschen, die (noch) gesund, aber mit hohen körperlichen, mentalen und psychosozialen Anforderungen in der Wirtschaft und im privaten Umfeld konfrontiert sind. Sie sollen durch die Beratungen Impulse bekommen, um den fordernden Alltag trotz alledem psychophysisch optimal bewältigen zu können.

Die drei Gruppen von Impulspro – das Trippel genannt — unterstützen und beraten Einzelne, Paare, Familien, Teams, Vereine, Institutionen und Unternehmen beim Erarbeiten von Lösungen zum Erreichen positiver Veränderungen. Das Ziel ist, die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter dabei zu unterstützen, sich für ihre Gesundheit selbst ganzheitlich verantwortlich zu fühlen und persönliche Gesundheitskompetenz für sich zu entwickeln.

Firmen: Persönliche Gesundheitskompetenz ist auch ein wichtiges Wirtschaftsanliegen, denn um im internationalen Wettbewerb bestehen zu können, brauchen Unternehmen motivierte und leistungsfähige MitarbeiterInnen. Dazu gehört auch die Schlüsselqualifikation der persönlichen Gesundheitskompetenz, denn schließlich trägt die körperlich-geistig-seelische Vitalität der MitarbeiterInnen wesentlich zu deren Zufriedenheit und Leistungsfähigkeit im Unternehmen bei.

Psychosoziale „psychologische“ Beratung

Persönlichkeitsberatung, Teambuilding, Coaching, Supervision, Mediation, Mentoring und systemische Aufstellungsarbeit für: Lebens- und Übergangskrisen, Identitätskrisen, Sexuelle Schwierigkeiten, Erziehungsfragen, Beziehungsstörungen, Familiäre Probleme, Karriereplanung, Teambuilding in Firmen, Dys-Stressbewältigung (Burnout/Boreout/Mobbing) u.v.m.

Sportwissenschaftliche Beratung

Personen aller Altersgruppen um die richtige Bewegungsform und tägliche bzw. wöchentliche Bewegungsdosis für sich zu finden Hobby- und Leistungssportler für Wettkämpfe im Hobby- und Leistungssport Rehabilitation nach Unfällen, Verletzungen Leistungsdiagnostische Fitness-Checks für Muskelfunktion, Krafttests, Ausdauerdiagnostik, Koordinationstests & Techniknalysen, Sportpädagogische Events im Bereich der Erlebnissportarten und Abenteuerpädagogik wie z.B. Outdoorseminare zum Persönlichkeits- bzw. Teambuilding

Ernährungswissenschaftliche Beratung

Anleitung zu einer gesunden Ernährung ohne Verbote. Erfassen Ihres körperlichen Ist- Zustandes und gezieltes Hinführen zu Ihrem Wunschzustand. Analyse Ihres Essverhaltens und Erstellen eines auf Sie persönlich abgestimmten Ernährungsplanes. Unterstützung in besonderen Lebenslagen, z.B. bei Schwangeren, Stillenden, Kindern und Jugendlichen, Sportlern, alten Menschen. Ebenso die Unterstützung bei der Gewichtsreduktion, Messung und Analyse Ihrer Körperzusammensetzung Unterstützung, um neue Gewohnheiten im Alltag umzusetzen.

Die Lebensberatung im Vergleich zu angrenzenden Berufen

In einer zukunftsorientierten Gesundheitspolitik, welche die Vorsorge an erster Stelle stellt, nimmt die Lebensberatung neben schon bestehenden Versorgungsformen im Gesundheitsbereich, wie Medizin, Psychologie und Psychotherapie, eine immer wichtigere Stellung ein, wobei einen wesentlichen Bestandteil der Lebens- und Sozialberatung die Abgrenzung zu anderen Berufen in einem ähnlichen Tätigkeitsfeld mit sich bringt.

Dazu zählen:

  • Arzt
  • Psychotherapeut
  • Psychologe
  • Unternehmensberater
  • Priester
  • Rechtsanwalt
  • Steuerberater
  • Kosmobiologische Berufe
  • Lebensberatung

MedizinerInnen: Der Schwerpunkt in der Medizin liegt in der Behandlung des körperlich kranken Menschen. Durch das Ärztegesetz ist die Abgrenzung zum Lebensberater eindeutig gegeben, den Ärzten obliegt die Gesundheitsarbeit am Menschen im physischen Sinne.

PsychotherapeutenInnen: Im Zentrum der Psychotherapie stehen Ursachen bzw. die Behandlung seelischer Störungen. Der Psychotherapeut beschäftigt sich psychisch kranken Personen.

PsychologenInnen: Sie erforscht Grundlagen menschlichen Verhaltens, diagnostiziert und schlägt weitere Behandlungsmöglichkeiten vor. Der Psychologe führt vor allem auch Test durch.

  • Unternehmensberatung: Der Unternehmensberater berät Betriebe in betrieblichen Belangen.
  • Seelsorge: Der Priester, Rabbi oder Iman, Abt etc. sorgt für die seelischen Belange.
  • Rechtsanwälte : Der Rechtsanwalt errichtet mit Klienten Verträge und vertritt sie in Rechtsangelegenheiten.
  • Steuerberatung: Der Steuerberater vertritt den Klienten in Steuerlichen Belangen vor dem Finanzamt.
  • Kosmobiologische Berufe: Die kosmobiologischen Berufe sind freie Gewerbe ohne Befähigungsnachweis und bedienen sich verschiedener Hilfsmittel.
  • Lebensberater: Der Lebensberater arbeitet vor allem mit gesunden Menschen im zielorientierten Bereich durch Einsatz von professioneller Gesprächsführung.

Andere Einrichtungen am psychosozialen Sektor Außerdem gibt es viele andere Einrichtungen, öffentliche und karitative Einrichtungen und Beratungsstellen, die Maßnahmen zum Ausgleich von sozial- und gesellschaftspolitischen Defiziten anbieten. Meistens stehen diese Einrichtungen im Kontext eines gesellschaftspolitischen Auftrages.

Abgrenzung zu religiösen Institutionen mit dem Anspruch auf eine „alleinig selig machende Wahrheit“: Die Abgrenzung der Lebens- und Sozialberatung zu religiösen Weltanschauungen besteht vor allem in der Grundsatzphilosophie: Den Menschen in seiner Selbstbestimmung und Verantwortungsübernahme zu begleiten, anstatt ihn von religiösen Ritualen und religiöser Fremdbestimmung abhängig zu machen. Weiters ist die Lebens- und Sozialberatung ein gewerblicher Beruf, welcher von Klienten zu eindeutigen Kosten für eindeutige Leistungen konsumiert wird.

Rechtsgrundlagen

Die Rechtsgrundlagen der österreichischen Gesetzgebung für den Einkommenserwerb sind auf folgende Grundlage gestellt:

  • Der Arbeitnehmer, wird mindestens nach Kollektivvertrag bezahlt und unterliegt der Lohnsteuerpflicht und ist kranken- und pensionsversichert. Er ist seinem Dienstgeber gegenüber weisungsgebunden.
  • Der Werkvertragsnehmer ist ab einem bestimmten monatlichen Mindestumsatz pflichtversichert und Einkommensteuerpflichtig.
  • Die freien Berufe wie Arzt, Steuerberater, Psychologe, Psychotherapeut, Rechtsanwalt, Steuerberater, Apotheker, Architekt etc. haben eine eigene Berufsgesetzgebung und sind Einkommensteuerpflichtig.
  • Die Tätigkeit der Lehre und der Kunst unterliegt keinen Regeln außer der Einkommensteuerpflicht.

Alle anderen Tätigkeiten unterliegen der Gewerbeordnung, wobei es vier Konsumentenschutzklassen gibt:

  • Das freie Gewerbe
  • Das Handwerk
  • Die an einen Befähigungsnachweis gebundenen Gewerbe
  • Die bewilligungspflichtigen an einen Befähigungsnachweis gebundenen Gewerbe (Konzession)

Die Gewerbeordnung

Die Gewerbeordnung (siehe Beilagen) regelt die gewerblichen Berufe, wobei für den Lebens- und Sozialberater die drei entsprechenden Paragraphen zutreffen (§ 261 – §263), in der die Tätigkeiten und die Verschwiegenheitspflicht geregelt ist. Der Lebens- und Sozialberater übt die Beratung und Betreuung von Menschen insbesondere im Zusammenhang mit Persönlichkeitsproblemen, Ehe- und Familienproblemen, Erziehungsproblemen, Berufsproblemen und sexuellen Problemen aus. Darüber hinaus darf er psychologische Beratung mit Ausnahme der Psychotherapie durchführen.

Befähigungsnachweisverordnung: Die Befähigungsnachweisverordnung  für das Gewerbe der Lebens- und Sozialberatung regelt den Zugang zur Ausübung des Gewerbes, wobei die erste Fassung am 1.1. 1991 in Kraft getreten ist. Am 5.9.1995 ist derzeit gültige Regelung verabschiedet worden, welche sich vor allem durch die Einführung einer für alle gültigen Prüfung auszeichnet. Der Sinn der Prüfung besteht vor allem darin, dass die Fähigkeit des Beraters „zu begleiten“ anstatt „auf den anderen Macht“ auszuüben abgefragt wird und mittels geeigneter spätere beschriebener Modelle nach Kriterien darstellbar ist.

Standesregeln

In den Standesregeln wird die Berufsausübung des gewerblichen Lebensberaters mit seinen Klienten und dem Mitbewerbern beschrieben. Dabei sind auch die Grenzen der Berufsausübung vom Wirtschaftsministerium deklariert.

Berufsrecht

Das angewandte Berufsrecht wird von der Interessensvertretung der Lebens- und Sozialberater innerhalb der Wirtschaftskammer Österreich erlassen und von einem Österreichweiten Gremium verabschiedet.

  • Ausbildungsrichtlinien: In den Ausbildungsrichtlinien sind die Grundzüge der Ausbildung beschrieben, nach welcher in Österreich Lebens- und Sozialberater ausgebildet werden.
  • Berufsbild: In Berufsbild wird die grundlegende Form dargestellt, wie ein Lebensberater in der Öffentlichkeit wirkt.
  • Tätigkeitskatalog: Der Tätigkeitskatalog, welcher in Zusammenarbeit mit den Psychologen, Psychotherapeuten, Ärzten, Rechtsanwälten und Unternehmensberater entstanden ist, beschreibt die vielfältigen Tätigkeiten, welche ein Lebensberater ausüben kann. Dabei wurde auch auf die Abgrenzung zu den anderen Berufen Rücksicht genommen.
  • Prüfungsgrundsätze: Die Prüfungsgrundsätze  beschreiben den Ablauf und die Bewertungskriterien, nach welchen in Österreich die Berechtigungsprüfung durchgeführt wird. Dabei ist ein schriftlicher, ein mündlicher und praktischer Teil vorgesehen.
  • Honorarrichtlinien: In den Honorarrichtlinien wird die Preissituation für den Konsumenten dargestellt.
  • Geschäftsbedingungen: In den Geschäftsbedingungen wird die Vertragsgestaltung mit dem Klienten dargestellt..
  • Die Praktikumsrichtlinien: In den Praktikumsrichtlinien wird die Tätigkeit der Praktikanten geregelt. Der Praktikumsausweis wird nach Erfüllung von den Richtlinien für die Erteilung des Praktikantenausweises von der Wirtschaftskammer ausgestellt.

Auf www.lernleben.at findest du zudem qualifizierte Lebensberater aus den verschiedenen Fachbereichen und Regionen Österreichs.

Die Entstehung der Lebensberatung ist in 5 Bereiche aufgeteilt.

  1. Die Ratgeber der Antike
  2. Die religiösen Wurzeln
  3. Die Entwicklung im 20 Jahrhundert
  4. Die humanistische Orientierung in den 1980er Jahren
  5. Das Angebot in Österreich

fotocredits: ©sepy, ©Wordley Calvo Stock – stock.adobe.com, ©REDPIXEL – stock.adobe.com

Kostenlose Gesundheitstipps

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an und erhalten Sie jede Woche kostenlose Gesundheitstipps.

Sie erhalten in Kürze eine E-Mail von uns! Bitte bestätigen Sie diese um sich für unseren Newsletter anzumelden!