Lernleben-Gesundheitsblog

Eine scheinbar dumme Frage. Natürlich dürfen wir glücklich sein – oder etwa doch nicht?

Wenn wir nun aber genauer hinschauen, dann werden wir häufig feststellen, dass wir es uns nicht erlauben können, glücklich zu sein. Wir sind geradezu darauf konditioniert, nicht glücklich zu sein. Eine Rolle spielen hier die Entstehung und Manifestierung von Glaubenssätzen. Oft ist es die Summe der kleinen Ereignisse im Laufe eines Lebens, die uns daran hindern glücklich zu sein. Wir haben aber auch die Macht und die Möglichkeit jederzeit Veränderungsprozesse zu beginnen – näheres dazu am Ende des Beitrages.

 

Erinnern Sie sich an Ihre Kindheit?

Wenn wir übermütig waren und unsere Freude in vollen Zügen genossen, kamen von den Erwachsenen gleich Hinweise wie „Übermut tut selten gut“ oder  „Wenn Du jetzt nicht aufhörst, passiert noch etwas“ und schon waren wir wieder auf Linie, sprich ruhig, brav, „besonnener“. Aber eigentlich waren wir mitunter verängstigt vor dem, was uns unausgesprochen angedroht wurde, das Schreckliche, das uns erwarten würde, wenn wir nicht sofort brav sein würden. Was immer auch das Schreckliche sein konnte, dieses Unbestimmte löst einfach Angst aus.

 

Erfahrungen können Ängste zementieren

Und dann haben wir im Laufe unserer Kindheit noch Erfahrungen gemacht, die diese unbestimmten Ängste geradezu einzementierten. Vielleicht haben wir als Kinder zusammen mit unseren Freunden gerade einen wunderschönen Tag im Schwimmbad verbracht. Wir waren total glücklich und auf dem Nachhauseweg auf dem Fahrrad, trällerten wir ein Lied und achteten nicht auf die Straße und prompt fuhren wir in ein Schlagloch, stürzten und schürften uns Knie und Ellbogen und Hände auf. Es blutete und vielleicht war auch die Kleidung zerrissen.

 

Was lernt das Kind daraus?

Es hat nicht gelernt, dass es beim Fahrradfahren auf die Straße schauen muss, das weiß es auch so, es hat gelernt: „Ich darf nicht glücklich sein, denn sonst folgt die Strafe auf den Fuß“. Und dann wird das Ganze oft noch von den Eltern massiv verstärkt, wenn das Kind nach Hause kommt. Anstatt es mitfühlend in die Arme zu nehmen und ihm Halt und Trost in dieser Situation zu geben wird womöglich noch geschimpft, dass es besser hätte aufpassen sollen und dass die Kleidung nun dreckig oder zerrissen ist. Damit wird die Erkenntnis „Ich darf nicht glücklich sein, sonst folgt die Strafe auf den Fuß, und die wird schrecklich sein“ geradezu einzementiert.

Die Sender dieser Botschaften wie Familie, Freunde oder Bekannte machen dies nicht in böser Absicht, sondern sind selber in eigenen Glaubenssätzen gefangen.

 

Die Macht der Glaubenssätze

Diese oder ähnliche Glaubenssätze spielt dann eine beherrschende Rolle in unserem Leben und in unseren Beziehungen – sie bestimmen mitunter unser Handeln und unsere Leben. Wenn es in unserem Leben oder in unseren Beziehungen gerade wunderbar läuft und sich eine Leichtigkeit des Seins einstellt, werden wir unruhig und beginnen unser Glück zu stören, nur damit wir nicht total glücklich sind. Wir wollen ja die große schreckliche Strafe vermeiden, die uns trifft, wenn wir glücklich sind. Und so brechen wir zum Beispiel aus den nichtigsten Gründen einen Streit vom Zaun, nur um die schreckliche Strafe zu verhindern.

 

Wie geht man nun mit dieser Situation um

Wenn es gerade rund läuft in Ihrem Leben oder Ihrer Beziehung und Sie merken, dass eine Unruhe in Ihnen aufsteigt, ist es hilfreich, völlig passiv zu werden, in die Stille zu gehen und reaktionslos zu sich selbst hin zu schauen. Nichts verdrängen oder beeinflussen wollen, nur wahrzunehmen, wo Sie etwas in Ihrem Körper spüren und wie es sich anfühlt.

Vielleicht will sich Ihnen die alte Geschichte zeigen. Diese können Sie dann ansehen und, wenn Sie dazu bereit sind, anschließend abschließen und dem Universum übergeben. Das bedeutet, die Anhaftung an diese alte Geschichte loszulassen, mich von ihr zu befreien und nicht mehr von ihr steuern zu lassen. Und wenn sich nichts konkretes melden sollte, auch gut.

Dann wissen Sie, dass Ihre Unruhe nur von einer alten Geschichte herrührt und mit dem jetzt nichts zu tun hat. Sie können dann diese innere Unruhe mit Gelassenheit nehmen, sie darf da sein, aber Sie schenken ihr keine neue Energie in Form von Aktionen oder Streit.

 

An Glaubenssätzen kann man arbeiten, man kann sie verändern und transformieren. Diese Prozesse begleite ich als Arzt, aber vor allem als Lebens- und Sozialberater in Einzelberatungen, aber auch in meinen Seminaren.

Ihr Dr. Kurt Moser

fotocredit: ©JenkoAtaman – stock.adobe.com

Kostenlose Gesundheitstipps

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an und erhalten Sie jede Woche kostenlose Gesundheitstipps.

Sie erhalten in Kürze eine E-Mail von uns! Bitte bestätigen Sie diese um sich für unseren Newsletter anzumelden!